Uganda hat am 31.08.2021 eine Spende von über 580.000 COVID-19 Impfdosen AstraZeneca und Sinovac aus Norwegen und China erhalten.

Positive Nachrichten im Kampf gegen die Corona-Pandemie kommen aktuell aus dem ostafrikanischen Staat Uganda. Die Regierung gab bekannt, dass am Wochenende über eine halbe Million Impfdosen in Uganda angekommen sind. Dabei handelt es sich um eine Spende der norwegischen Regierung sowie aus der Volksrepublik China. So sind am Entebbe International Airport 286.000 Impfdosen AstraZeneca aus Norwegen angekommen. Und auch aus China kam eine Spende. Die Volksrepublik lieferte 300.000 Dosen Sinovac.

Zusammen mit den im Juni eingetroffenen rund 1,1 Millionen AstraZeneca Impfdosen sind demnach bisher insgesamt rund 1,75 Millionen Impfdosen in Uganda angekommen. Und von den Impfdosen aus Juni wurden nahezu alle Dosen verimpft. Laut Gesundheitsministerium haben aktuell rund 900.000 Menschen eine Erstimpfung erhalten und etwa 240.000 Menschen sind bisher vollständig geimpft. In Anbetracht der rund 44 Millionen Einwohner liegt die Impfquote in Uganda somit leider bisher noch immer im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Doch es gibt noch einen weiteren positiven Trend, der hoffentlich weiter anhält: Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen ist von über 1.700 im Juni auf nunmehr 70 neuen Infektionen pro Tag deutlich gesunken. Regierung und Gesundheitsexperten führen diesen positiven Trend auf den strikten 42-tägigen landesweiten Lockdown zurück, der seit diesem Wochenende etwas gelockert wurde. Präsident Museveni hatte entsprechende Corona-Lockerungen am Freitagabend in einer Ansprache verkündet.